Ein Stil-Leben in 1.400 Objekten

Im Juli versteigert das Münchner Auktionshaus Neumeister den umfangreichen Nachlass der Film-Diva und Stil-Ikone Hannelore Elsner (1942-2019).

Auktionen werden heute mitunter präsentiert und inszeniert wie Kunstausstellungen: animative Titel, grafisch anspruchsvolle Plakate und hochwertig gestaltete Begleithefte in der Aufmachung von Ausstellungskatalogen oder Hochglanzmagazinen, wie sie in den Suiten von Luxus-Ressorts ausliegen. Am 22. Juli versteigert das Münchner Auktionshaus Neumeister nun den Nachlass der 2019 verstorbenen Film-Diva Hannelore Elsner. 1.400 Einzelstücke stehen zum Verkauf. Die meisten davon aus der privaten Garderobe der Schauspielerin, aber auch Kostüme, mit denen Elsner ihre Film- und TV-Rollen bekleidete. Die Namen der mehr als achtzig gelisteten Modedesigner ist ein Who’s who der Branche: Balenciaga, Chanel, Christian Dior, Jean Paul Gaultier, Givenchy, Yves Saint Laurent, Max Mara, Issey Miyake, Prada, Louis Vuitton, Vivienne Westwood – um nur einige zu nennen. Hannelore Elsner ging es allerdings nie um den glamourösen Effekt ihrer Kleidung, um das Zurschaustellen von VIPness, um das Wedeln mit protzigen Luxuslabels. Diese Lady hatte schlichtweg Stil. Sie führte ein Stil-Leben, wie Sabine Resch, Professorin für Modejournalismus, es sehr elegant auf den Punkt schreibt in einem Essay zur Auktion. 

Elsner schätzte den ideellen Wert ihrer Kleidungsstücke. Ex-und-hopp-Mode war nicht ihr Ding. Umso schwieriger, etwas aus diesem riesigen Fundus hervorzuheben. Vielleicht die schwarze Lederjacke, das Markenzeichen ihrer TV-Kommissarin Lea Sommer von 1994 bis 2006, oder das Paar leopardengemusterte Leder-Sling-Pumps von Dolce & Gabbana, die sie 2005 trug, zur Verleihung des Medienpreises Goldene Feder. Manche mögen das gewagt halten für eine Ü-60-Dame, für Elsner war es schlicht Ausdruck ihres nicht enden wollenden Überschwangs. Ihr großes Faible für Blumenmuster offenbart sich vielleicht am eindrucksvollsten als opulente Blütenpracht auf der bunten Seidenbluse von Yves Saint Laurent aus dem TV-Film Club der einsamen Herzen von 2019. 

Vor einigen Jahren kam der Trend auf, die Geschichte von Ländern oder Kulturen anhand von Gegenständen zu erzählen. Gefäße, Schmuck, Möbel, Werkzeuge und natürlich Kleidung. Dabei ging es nicht allein um bahnbrechende Erfindungen, sondern eben auch um Modeerscheinungen, deren Einfluss auf die Gesellschaft nicht minder bedeutsam war. Der Gedanke, Geschichte und Geschichten anhand von Objekten zu erzählen, lässt sich auch auf das Stil-Leben von Hannelore Elsner anwenden. So gesehen sind die 1.400 Auktionsobjekte kleinere und größere Mosaiksteinchen, die sich zusammenfügen zu einem vielfarbigen Porträt dieser großen Schauspielerin.

Fotos: Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.