Zurück zur Krawatte


Ob breit oder schmal, gemustert oder uni, Wolle oder Seide: Beim Thema „Krawatte im Job“ gehen die Meinungen momentan auseinander. Unternehmenslenker von Dax-Konzernen befreien sich zunehmend von Kleiderzwängen und verordnen ihren Mitarbeitern Start-Up-Spirit. Oben ohne. Auch wenn nicht gleich alle in T-Shirt und Jeans auftreten wie Facebook-Gründer Marc Zuckerberg, hat die Krawatte auch bei gestandenen Managern wie Daimler-Boss Dieter Zetsche, Siemens-Chef Joe Kaeser oder Bosch-Konzernchef Volkmar Denner offensichtlich ausgedient. Auch unter konservativen Bankern ist der traditionsreiche Schlips längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Nordeuropäisches Modephänomen einer freikragigen Kreativbranche? Neue Lockerheit? Sittenverfall à la Alexis Tsipras? „Eine gut gebundene Krawatte,“ veranschaulichte Oscar Wilde, „ist der erste wichtige Schritt im Leben.“ Modisch betrachtet können wir behaupten: Wer Wertschätzung sucht, sollte auch bei seiner Business-Kleidung auf Wertigkeit setzen. Also gute Schnitte, optimale Passform, edle Materialien, reduzierte Farbigkeit. Die Krawatte ist ein fester Bestandteil eines zeitgemäßen Business-Looks und assoziiert Kompetenz, Haltung und Seriosität. Der Zenit des No-Tie-Trends ist erreicht und die Geburtsstunde des Gegentrends gekommen. Meine Herren, zurück zur Krawatte!


Autor: Andreas Rose   |   17. Feb 2017   |   Accessoires

Schreiben Sie einen Kommentar



Datenschutzerklärung
NEUESTE POSTS
Instagram
Über mich
Andreas Rose hat das Shoppen zum Beruf gemacht. Der persönliche Einkaufsberater navigiert zielsicher durch die Modewelt und kennt die besten Shoppingadressen: von Frankfurt und Mannheim über Berlin, Hamburg bis nach München, London und Paris.